Herzlich willkommen

bei den evangelischen Kirchengemeinden

Mahlow und Glasow

Liebe Gemeindeglieder und Interessierte,

 
diese Webseite bietet einen Überblick über das Leben in unseren Kirchengemeinden.
 
Aktuell finden Sie die Termine der Gottesdienste und Veranstaltungen unserer Kirchengemeinden sowie einen Überblick über unser Angebot.
 
Wir laden Sie herzlich ein bei uns vorbei zu schauen und zu verweilen.

 

Aktueller Gemeindebrief

 

HIer finden Sie den aktuellen Gemeindebrief unserer Kirchengemeinden:

 

Gemeindebrief September bis November 2019

Gemeindebrief der Kirchengemeinden Mahlow und Glasow
Gemeindebrief der Kirchengemeinden Mahlo[...]
PDF-Dokument [6.9 MB]

 

Liebe Leserinnen und Leser,

Mitten  in den Sommerferien bekam ich einen Anruf. Die Nummer war mir unbekannt, der Anrufer auch. Er fragte mich, ob ich meine Handtasche vermissen würde. Ja, antwortete ich, wenn auch etwas verblüfft. Schon vor zwei Jahren war meine Handtasche auf Reisen verloren gegangen. Lange hatte ich gehofft,  sie übers Fundbüro zurückzubekommen oder am Gleisbett der S-Bahn liegend zu finden. Das war aber nicht so.  Ich brauchte neue Papiere, Tasche, Portemonnaie…… .Bei allem Ärger, so erinnere ich mich,  war ich trotz allem froh darüber, dass mein Kalender, ein Buchkalender,  zu Hause geblieben war. Eigentlich ist er sonst mein treuer Begleiter und fast einem Tagebuch gleich. Ich hebe alle meine Kalender auf, schon dreißig Jahre lang. Sogar der doppelt geschenkte für dieses Jahr liegt noch blütenweiß bewahrt da.

Seit heute weiß ich sicher, dass ich ihn doch noch benutzen werde. Ich werde ihn vermutlich für die beiden letzten Monate des  Jahres 2019 brauchen. Dann nämlich, wenn die reich mit Leben angefüllten Jahre für meine Familie und mich mit Ihnen zu Ende sein werden. Dann, wenn mein  aktueller Kalender mit den Eintragungen und Verabredungen für die Kirchengemeinden Mahlow und Glasow in einem Umzugskarton verpackt liegt und erst mit allem anderen im Oberen Havelland wieder ausgepackt werden wird.  Dann werde ich ein neues Berufs- und Lebenskapitel aufschlagen und den doppelt geschenkten Kalender für das ausgehende Jahr 2019 nutzen. Wie genau sich die Übergangszeit für Sie und mich gestaltet, darüber können wir  Sie nun doch noch nicht mit diesem Gemeindebrief informieren. Aber  der Gottesdienst zum Abschied ist festgelegt. Am 3.November werden nicht nur GKR-Wahlen sein. Am  Nachmittag dieses  Sonntags  wird auch der Gottesdienst zum Abschied von mir als Ihrer Pfarrerin sein. Bis dahin bleibt uns noch Zeit füreinander.

Ich habe mir in den letzten Tagen die 14 Kalender vorgenommen und habe darin geblättert. Eigentlich wollte ich finden, was „unerledigt“ geblieben und eventuell  in Vergessenheit geraten ist. Darüber verging die Zeit.  Ich erinnerte mich  oft deutlich an das, was ich da eingeschrieben hatte. Es sind ja nicht nur Veranstaltungstermine vermerkt.  An den Kalendereintragungen kann man die Intensität der Planungen ablesen, Themen erinnern und sehen, wer  sich darüber Gedanken machte, Umsetzungen überlegte und letztlich auch präsentierte, was kurz oder länger im Werden war. Da finde ich Eintragungen: Gründung der Evangelischen Grundschule, Gottesdienst mit riesigem  Heißluftballon  auf dem Sportplatz. DKMS – Bluttestaktion in unserem Gemeindezentrum mit großer übergemeindlicher  Beteiligung. Ehrung für die“ Perlen der Gemeinde“30 Jahre Mitgliedschaft im GKR, Öffentliche Lesung der Protokolle des Auschwitzprozesses in „Die Ermittlung“ von Peter Weiss. Die Sprechrollen hatten Vertreter des öffentlichen Lebens, der Parteien, Vereine und unserer Kirchengemeinden übernommen. Es sollte hörbar und sichtbar sein, wie sehr alle dafür Sorge tragen wollen, dass die Würde des Menschen unantastbar bleibt. Wer hätte damals gedacht, wie wenig abgeschlossen dieses Thema auch bei uns in Mahlow bleiben würde. Die Manuskripte liegen für eine erneute Lesung  bereit.

Mehr als eine Kalendernotiz sind die Menschen, die mit der Gründung des Übergangsheimes zu uns kamen und die Zeit mit ihnen bis heute.

Dann finde ich, was ich ursprünglich gesucht hatte. Da ist manche Idee über die Jahre immer wieder kurz erwähnt und aufgelistet unter „Jahresplanung“. Aber es ist noch nicht dazu gekommen. Was ich nicht gesucht hatte, was aber immer wieder auftaucht, das sind Strukturdebatten. Viele Termine mussten dafür eingetragen werden, so dass ich ein Symbol als Kürzel dafür erfunden hatte. Beinahe munter stehen dafür alle Jahre wieder die  Vorbereitungstermine für farbenprächtige bunte Weltgebetstagsgottesdienste, Familienrüsten, Landpartien, Martinsfeste, GKR-Rüsten mit Themen wie: Braucht das Kitakonzept einen Zusatz zum Evangelisch-Sein?                                                                             

Ach ja die Kita! Die Kinder der ersten Stunde sind mir längst über den Kopf gewachsen. Vieles, was klein begonnen hat,  ist geworden und entwickelt sich. Es wird mit neuen Ideen und neuen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitenden vorangebracht.

                                   

Hier wird „Gemeinde“ gelebt  und ist als Einladung für die Menschen hier  in und außerhalb der Kirche sichtbar. Die Kraft, die Vielfalt, die Beweglichkeit und Offenheit  hat mir immer sehr gefallen. Ich habe es genossen ein Teil davon zu sein. Dafür will ich von Herzen allen danken!  Allen, zu denen Paulus sagt:“ Wisst ihr nicht, dass euer Leib Tempel des Heiligen Geistes ist?“ Ein Tempel, wie ihn Salomo seinem Volk  und allen Fremden als sichtbaren Zufluchtsort gebaut hatte.  Ein Ort,  an dem Gottes Gegenwart spürbar ist . Zum Abschied möchte ich für Sie alle mit Salomos Worten beten: „Lass Deine Augen offen stehen über diesem Hause Nacht und Tag, über der Stätte, von der Du gesagt hast DA soll mein Name sein.“(1.Könige 8, 29)

Bleiben Sie behütet! Ihre Anne Lauschus

 

Pfarrerin Anne Lauschus 

 

ist seit 2005 die Hirtin unserer Gemeinden und hat in den letzten Jahren viele den Gemeindegliedern ans Herz gewachsene Traditionen neu geschaffen und weitergeführt.

 

Die kirchlichen Feste werden von Ihr und den hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern unserer Kirchengemeinde mit einer Mischung aus Tradition und den Menschen der heutigen Zeit verständlichen Gottesdiensten gefeiert.

 

Ihre Ideen bereichern das Leben der Gemeinde und schaffen eine Gemeinschaft der Generationen in der Kirchengemeinde.