Herzlich willkommen

bei den evangelischen Kirchengemeinden

Mahlow und Glasow

Liebe Gemeindeglieder und Interessierte,

 
diese Webseite bietet einen Überblick über das Leben in unseren Kirchengemeinden.
 
Aktuell finden Sie die Termine der Gottesdienste und Veranstaltungen unserer Kirchengemeinden sowie einen Überblick über unser Angebot.
 
Wir laden Sie herzlich ein bei uns vorbei zu schauen und zu verweilen.

 

Aktueller Gemeindebrief der Kirchengemeinden Mahlow und Glasow

ePaper
Teilen:

Pfingstgedanken

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

anlässlich des Pfingstfestes möchte ich meine Gedanken dazu mit Ihnen teilen. Mein Name ist Vivien und ich bin Schülerin der 10. Klasse.

 

Verbringen Sie schöne Feiertage. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Ihre Vivien

Die vielen Feiertage im Mai bereiten große Freude. Anstatt zu arbeiten, kann man Zeit mit Familie und Freunden verbringen. Ich verbringe meine freien Tage mit meiner französischen Austauschschülerin Lilou. Sie ist für zwei Monate bei mir zu Besuch und wir nutzen die Zeit, um Berlin zu erkunden. Es ist unglaublich, wie grenzenlos unsere Möglichkeiten sind. Wir können kommunizieren, ohne dass Sprache eine Hürde ist.

Der letzte anstehende Feiertag im Mai hat mich zum Nachdenken angeregt. Der Heilige Geist erfüllte an Pfingsten die Menschen und führte sie zusammen.

In der Bibel steht: „Als der Pfingsttag gekommen war, waren sie [die Apostel] alle an einem Ort versammelt. Da kam plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen, wie von Feuer, die sich verteilten und auf jeden von ihnen setzten, und sie wurden alle mit dem heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu predigen, wie der Geist es ihnen eingab.“

Es gab keine Sprachbarrieren mehr zwischen Gott und den Menschen. Die Jünger konnten auf einmal alle Sprachen der Welt sprechen, sodass wirklich jeder, der dafür empfänglich war, sie verstehen konnte. Der Glaube an Gott verbreitete sich weiter und stärkte die Entstehung der ersten christlichen Gemeinde.

Wer offen für Glauben ist, ist auch offen für Wunder. Auch damals gab es Spottende, die meinten „sie [die Apostel] sind voll von süßem Wein.“ Gebete und Glaubenserfahrungen sind Teil unseres Lebens. Dafür geben wir dem Heiligen Geist mehr Raum. Eine Gemeinde zu sein bedeutet, eine tragfähige Gemeinschaft zu bilden, in der jeder willkommen ist. In der Schwächere wahrgenommen und gestärkt werden und Menschen sich gegenseitig stützen und helfen. Das muss sich nicht nur in Kirchengemeinschaften auszeichnen, sondern auch im Alltag, in Freundschaftsgruppen und Arbeitsgemeinschaften.

Meiner Austauschschülerin, die die deutsche Sprache natürlich nicht so beherrscht wie ihre eigene Muttersprache, möchte ich in diesem Sinne ermöglichen in der fremden Umgebung Erfahrungen zu sammeln und sich wohl zu fühlen. Manches wird sie vielleicht sogar übernehmen, manche Ideale, von denen wir sie überzeugt haben.

Auf die gleiche Art hat sich auch der Glaube ausgebreitet. Eine neue Weltanschauung übertrug sich auf Menschen, die davon noch nichts wussten.

Natürlich wäre ich, wenn ich bei Lilou in Frankreich zu Besuch wäre, in der gleichen Position. Wenn ich mir vorstelle, wie schwer es ist, mich in einer anderen Sprache auszudrücken, wird mir bewusst, was für eine Bereicherung das Pfingstwunder war.

 

Pfarrerin Anne Lauschus 

 

ist seit 2005 die Hirtin unserer Gemeinden und hat in den letzten Jahren viele den Gemeindegliedern ans Herz gewachsene Traditionen neu geschaffen und weitergeführt.

 

Die kirchlichen Feste werden von Ihr und den hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern unserer Kirchengemeinde mit einer Mischung aus Tradition und den Menschen der heutigen Zeit verständlichen Gottesdiensten gefeiert.

 

Ihre Ideen bereichern das Leben der Gemeinde und schaffen eine Gemeinschaft der Generationen in der Kirchengemeinde.