Kinder

Gottesdienst

 

Die nächsten Gottesdienste  mit und für Kinder feiern wir

und am

1. Advent beim Familiengottesdienst

um 10.3o Uhr

in der Dorfkirche Mahlow

und zum

Gottesdienst mit Krippenspiel am 24. Dezember 2017

um 16.oo Uhr in der Dorfkirche Mahlow

Wir freuen uns auf viele neugierige kleine und große Besucher!

 

Herzlich Willkommen, liebe Frau Matthies

bei uns in unseren Kirchengemeinden. Fühlen Sie sich bei uns schon angekommen?

Schön, dass ich hier sein darf! Ich fühle mich wunderbar aufgenommen, angekommen bin ich jedoch noch nicht ganz.

Was meinen Sie damit?

Aufgenommen fühle ich mich durch die netten Kolleginnen und Kollegen. Zum Angekommen-sein gehört aber für mich, dass ich mich schon besser auskennen würde in den Gemeinden. Doch das will erst noch erarbeitet werden: Die vielfältigen Strukturen haben sich mir noch nicht erschlossen. Aber es sind ja auch gerade mal 14 Tage vergangen.

Welche Gemeinden umfasst denn Ihre Anstellung?

Meine Anstellung teilt sich auf in 50 % gemeindliche Arbeit mit Kindern und 25% Arbeit mit Jugendlichen im Kirchenkreis. In der Arbeit mit Kindern bedeutet das, dass ich für die Kirchengemeinden Blankenfelde und Jühnsdorf, sowie Mahlow und Glasow zuständig bin. Ein regionales Angebot für Jugendliche werde ich in Absprache mit den anderen Mitarbeitern in diesem Arbeitsbereich für die Region I erarbeiten.

Was ist denn ihr erster Eindruck von unseren Gemeinden?

Ich bin begeistert von der Offenheit und der Vielfalt in den Kirchengemeinden, die ich bis jetzt erleben konnte. Es gibt eine Vielzahl von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern in den unterschiedlichsten Bereichen, die mir das Bild von engagierten und verantwortungsvollen Gemeinschaften zeigen.

 

Wo kommen Sie her? Was haben Sie bis jetzt gemacht?

Geboren und aufgewachsen bin ich in Berlin. Mein beruflicher Werdegang war alles andere als geradlinig, aber hier nicht im Detail zu erläutern. Zur Gemeindepädagogik habe ich mich relativ spät entschlossen, aber in diesem Bereich meine Berufung gefunden. Seit 1996 wohne ich mit meiner Familie in Großbeeren, wo ich von August 2003 bis Ende September diesen Jahres auch als Gemeindepädagogin in der Kirchengemeinde tätig war. Zuvor war ich in der Kirchengemeinde Berlin-Marienfelde angestellt.

Nach Ihrem ersten Eindruck unserer Kirchengemeinden: Wo möchten Sie Schwerpunkte setzen?

Meine Schwerpunkte sehe ich in der Schaffung verbindlicher Angebote für Kinder, damit sie in den Gemeinden erleben können, wie dort christliches Leben gestaltet wird. Aber auch, damit sie in die Kirchen-Gemeinschaft hineinwachsen und dort ein zu Hause finden können. Außerdem möchte ich die Familien stärker in den Blick nehmen und hoffe auf vielfältige Kontakte zu den Eltern.

Können Sie uns schon verraten, wie einzelne Angebote aussehen werden?

Gern! Ab November wird es für Kinder im Grundschulalter die Gruppe der Regenbogenfische geben. Dahinter verbirgt sich das Angebot miteinander Geschichten aus der Bibel zu entdecken, zu singen, zu basteln, miteinander Spaß zu haben, Freunde kennenzulernen und die Kirche im Jahreslauf zu erleben. Kreativ und spielerisch werden dort auch die christlichen Traditionen gefestigt. Für Klein-und Vorschulkinder in Begleitung von Mutter oder Vater biete ich die Gruppe der Singemäuse an. Es ist mir ein wichtiges Anliegen, die Eltern an die Tradition des gemeinsamen Singens wieder verstärkt heranzuführen. Singen tut der Seele gut. Das spüren auch schon Kinder, und durch einen spielerischen Umgang mit Musik und Bewegung, durch die Wahrnehmung verschiedenster Klänge unserer Stimmen können sie dies erfahren und verinnerlichen. Und schließlich gehört Gesang zu unserer Glaubenspraxis. Ein Gottesdienst ohne Musik und Gesang? Nicht vorstellbar!

Das klingt ja schon nach einem schönen Aufbruch. Viel Erfolg und Gottes Segen dazu!

Zu guter Letzt: Haben Sie ein persönliches Leitwort für Ihre Arbeit?

Ich habe einen Lieblingsbibelvers: "Alles hat seine Zeit" aus dem Buch Prediger Salomo. Dieser Bibelvers bewirkt in mir eine große Ruhe, weil ich so auch in meinem Leben alles in Gott geborgen weiß: Alles Gute, das mir widerfährt, was mir gelingt und Freude macht, ebenso auch traurige Erfahrungen, Niederlagen und Abschiede. Die verschiedenen Phasen meines Lebens kann ich auf dieser Grundlage gut annehmen und betrachte mich als einen glücklichen, zufriedenen Menschen.

Noch einmal: Herzlich Willkommen. Schön, dass sie an Bord sind!

Das Interview führte Steffen Wegener

 

Einmal im Monat……

das Kindergottesdienst-Team sucht Unterstützung

Wer macht unsere Schatzkiste auf?“ -  „Oh, was ist das denn???“  -

„Ihr braucht jetzt eure Hände zum Klatschen“

So oder ähnlich klingt es in unseren Kindergottesdiensten, die jeweils einmal im Monat stattfinden. Wir feiern Gottesdienst mit Geschichten, Bildern, Liedern, Basteleien und bringen Kindern die gute Nachricht Gottes in ihrer Sprache und entsprechend ihren Fähigkeiten näher.

Das ist eine wichtige Aufgabe, denn Kinder, so sind wir überzeugt, sind Glaubende, nach Gott Fragende, von klein auf. Bei jeder Taufe rufen wir Erwachsene uns das wieder in Erinnerung, in der Geschichte der Kindersegnung, die davon erzählt, dass niemand zu klein ist für Gott.

Nein, es ist nicht leicht am Sonntagmorgen, denn der (Kinder-)Gottesdienst steht in Konkurrenz zu Sportvereinen und Familienfesten oder einfach nur Ausschlafen und Faulenzen. Und doch wollen wir einladen und zeigen, dass diese Stunde eine wertvolle Zeit ist, für uns und für Gott.

Vielleicht mögen Sie uns unterstützen in unserem kleinen Kindergottesdienst-Team. Gern geben wir unsere Erfahrungen weiter und „arbeiten“ jeden ein, der sich am Projekt „Kindergottesdienst“ beteiligen möchte.

Nehmen Sie gern Kontakt mit mir auf:

Barbara Matthies

Tel. 033701/55068; Mobil:0176/35 20 28 95; Email: barbara.matthies@kkzf.de

 

 

Religionsunterricht

Eltern können ihre Kinder jederzeit in der Schule zum Religionsunterricht anmelden