Aus dem Kirchenkreis Zossen-Fläming

Verabschiedung von Superintendentin Furian

Herzlich laden wir zum Festgottesdienst am Sonntag, den 19. August, um 14 Uhr in die Zossener Kirche ein. Katharina Furian wird dort als Superintendentin im Kirchenkreis Zossen-Fläming und Pfarrerin der Kirchengemeinde Zossen verabschiedet. 18 Jahre hat sie unseren Kirchenkreis und die Gemeinde sehr geprägt und nach innen und außen vertreten. Es ist nun Zeit, Danke zu sagen und ihr Gottes Segen für den künftigen Arbeitsbereich zu wünschen. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es einen Empfang im sanierten Gemeindesaal.

Bitte melden Sie sich im Büro der Superintendentur bis 15.06.2018 an (superintendentur@kkzf.de)!

Im Auftrag Präses Bernhard Gutsche

 

Katrin Rudolph

 

zur neuen Superintendentin

des Kirchenkreises Zossen-Fläming gewählt

Die Pfarrerin des Berliner Pfarrsprengels Steglitz-Nord, Dr. Kathrin Rudolph ist von der Synode des Kirchenkreises Zossen-Fläming am 16. Mai in Zossen zur neuen Superintendentin gewählt worden. Sie erhielt im 4. Wahlgang mit 41 Stimmen die erforderliche Mehrheit und setzte sich damit sehr knapp gegen Mitbewerber Dr. Karl Friedrich Ulrichs durch.

Katrin Rudolph tritt die Nachfolge von Superintendentin Katharina Furian an, die zum 1. September 2018 als Oberkonsistorialrätin in das Berliner Konsistorium wechselt und Nachfolgerin des bisherigen Personalchefs der Pfarrerinnen und Pfarrer, sowie ordinierten Gemeindepädagoginnen und Gemeindepädagogen in der Landeskirche, Oberkonsistorialrat Harald Sommer wird. Ihre Verabschiedung aus dem Amt der Superintendentin findet am 19. August um 14 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche Zossen statt.

Die neue Superintendentin wird dann am 2. September 2018 um 14.oo Uhr in der Jakobikirche Luckenwalde durch Generalsuperintendent Martin Herche (Görlitz) in Ihr Amt eingeführt werden.

 

Spendensammlung 2018

 

"Hilfe in Wohnungslosigkeit und Notlagen"

 

Der Kirchenkreis Zossen Fläming, die evangelischen Kirchengemeinden und das Diakonische Werk Teltow-Fläming rufen zu Spenden für die Unterstützung der Arbeit mit Wohnungslosen oder von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen auf.

Armut und Not hat viele Ursachen.

Sie kennen die Bilder der vielen Obdachlosen in Berlin. Immer mehr Menschen direkt vor unserer Haustür sind davon betroffen. Die Wohnungsnot hat auch unseren Kirchenkreis erreicht und Familien in unserer Nachbarschaft werden von diesem Schicksal ereilt.

Es gibt immer mehr Menschen, denen es nicht gelingt, ihre Probleme aus eigener Kraft zu überwinden. In eine solche Situation geraten in gleicher Weise Einheimische, Flüchtlinge und in wachsendem Maße EU-Bürger, die mit dem Versprechen eines Arbeitsplatzes in unsere Region kamen.

Viele der Notleidenden haben keinen oder nur einen sehr schwierigen Zugang zu staatlicher Hilfe. Der Notlagendienst des Diakonischen Werkes Teltow-Fläming unterstützt diese Menschen in ihrem täglichen Kampf um das Nötigste.

Die Notlagen- und Wohnungslosenarbeit in unserem Kirchenkreis braucht Ihre Spende, um die Unterstützung zu leisten, die notwendig ist.

Geldspenden benötigen wir dringend für: 

  • kurzfristig unterstützende Finanzierung von Notunterkünften für Familien
  • die Finanzierung von fremdsprachigen Beratungsangeboten einschl. Rückkehrberatung
  • die Finanzierung von Helfenden zur Begleitung, zur sozialen Betreuung und zur Arbeitssuche

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.dw-tf.de/Armut-hat-viele-Gesichter, in Ihrem örtlichen Pfarramt oder beim Diakonischen Werk Teltow-Fläming (03372 441710).

Der Synodalausschuss für Diakonie und Asyl